18 Juli 2012

Kindheit in den Siebzigern – Heute: Ausflüge


Jüngst sprachen der Kindsvater und ich über Erfindungen unserer Kindheit, vor denen es, so unsere einhellige Kopfnickung, den Spacelord zu behüten gölte.

Da wäre also zuoberst die Kinderausflugstrinkflasche am Plastikband. Um den Hals gehängt. Man konnte in den Siebzigern Kindern ja ALLES um den Hals hängen, auch eine Portion Schnitzelpommes, den legendären Brustbeutel, Turnbeutel, Urkunden, Medaillen, Rosenkohl und Kleintiere. Die Trinkflasche indes war zumeist orange, plättlich, vorne mit Bärchenbild und oben mit Trinkdeckel, der oval war. die Kinderausflugstrinkflasche war vor allen Dingen eines nicht: Dicht. Dauernd hatte man vollgesuppte Oberbekleidung und war damit Wespenbeute. Killerwespenbeute. Mütterbeute. Mütter"ichmussdasalleswaschenwohastdudennwiedergesteckt"beute.

Hatte man indes so viel feinmotorisches Geschick bewiesen, die Flasche quasi bewegungsfrei 24 Wanderkilometer („Ja, mein Kind, so lange musste die arme Mama damals wandern! Wir hatten ja damals nichts! Da haben wir uns gefreut, wenn wir wenigstens wandern durften mit ein bisschen Tritop in der Kinderausflugstrinkflasche!“) mit sich zu führen, um sie am Ende der Wanderung triumphierend (wenngleich zittriger Hand) auf einem Stein oder einem Reh abzustellen, geschah (der ausgleichenden Siebzigerjahregerechtigkeit halber) folgendes:

Man goss sich einen kräftigen Wandereibelohnungsschluck Tritop in die ovale Becherkappe, setzte an der Querseite an, begann zu trinken - und links und rechts lief einem das Gebräu, sauber am Munde vorbei direkt in die Ohren. Ovale Trinkbecher für Kinder. Spitzenerfindung.
Mit an Tritop erstickten Wespen in den Ohren begab man sich dann auf den 48 Kilometer langen Heimweg, um zu Hause mit den Worten "Wie siehst du denn aus?" zum Strafbaden empfangen zu werden.

Wo war ich gleich? Hedonismus? Introspektion? Fehlerlernen? Keine Zeit für Mätzchen.
Der Haushalt ruft. Und der Spacelord hat noch keine Kinderausflugstrinkflasche.  Für um den Hals. Zur Sicherheit.

(Und überhaupt: Baden schadet ja nie.)




Kommentare:

Mama arbeitet hat gesagt…

Meine Ausflugstrinkflasche war weiss, milchig weiss, und roch nach Plastik - also bestimmt irgendwas krebserregendes drin. Den Geruch erinnere ich sonderbar konkret, dabei ist das 35 Jahre her, das Wandern mit der Klasse... (postulieren wir mal als Alter 11). Tri Top kaufte meine Mutter nicht, ich schätze, ich hatte Apfelschore drinnen. Lauwarme Apfelschorle mit Plastikgeschmack. Bäh.

Latte Macchiato schlürfende Grüsse, Christine

alles b. hat gesagt…

Sehr geehrte Christine,

das hatte ich vergessen, vielen Dank für die Erinnerung an diesen unverwechselbaren Plastikgeschmack. Mein Neid war damals mit denen, die Sunkist dabei hatten. Oder wie hieß diese Limo in den dreieckigen Tetrapacks?

Herzlich,
ein alles.